Wohnung gesucht: So verbessert ihr eure Chancen

Wenig Angebot, hohe Mieten, viel Konkurrenz: Insbesondere im Großraum der deutschen Metropolen ist die Wohnungssuche nicht einfach. Mit diesen Tipps findet ihr dennoch die perfekte Wohnung und punktet beim Besichtigungstermin.

Passende Wohnungsangebote finden

In der Flut der Wohnungsanzeigen die passende Bleibe zu finden, erfordert viel Zeit und kostet Nerven. Es ist wie die berühmte Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Versucht daher, eure Suche so zielgerichtet wie möglich zu strukturieren. Folgende Tipps helfen euch dabei.

Wohnungssuche im Internet. Foto: FirmBee/pixabay.com
Das Internet ist eine gute Anlaufstelle für Wohnungsangebote. Foto: FirmBee/pixabay.com

Verschiedene Kanäle nutzen

Konzentriert euch nicht nur auf ein Wohnungsportal, sondern nutzt mehrere Kanäle. Zwar erscheinen oft dieselben Anzeigen bei verschiedenen Portalen, doch hin und wieder gibt es auch vielversprechende Angebote, die nur in einem Kanal geschaltet werden. Immobilienportale bieten den Vorteil, dass ihr detaillierte Suchfilter einstellen könnt, um eure Traumwohnung zu finden. Darüber hinaus gibt es auch Immobilien-Gruppen in Social Media Kanälen wie Facebook, in denen Anzeigen gepostet werden. Wenn es besonders schnell gehen soll, empfiehlt es sich, einen Immobilienmakler mit der Wohnungssuche zu beauftragen.

Bekanntenkreis einbinden

Neben der aktiven Suche im Internet könnt ihr euren Bekanntenkreis in eure Immobiliensuche einbinden. Je mehr Menschen wissen, dass ihr eine neue Wohnung sucht, desto besser. Viele Wohnungen werden über private Kontakte vermittelt. Es lohnt sich daher, die Ohren im direkten Umfeld offenzuhalten. Am besten teilt ihr euren Freunden und Familienmitgliedern mit, welche Art von Wohnung ihr sucht und welche Kriterien sie optimalerweise erfüllen sollte.

Suchanzeigen schalten

Falls ihr bei den Wohnungsanzeigen noch nicht die richtige Wohnung gefunden habt, werdet selbst aktiv und schaltet Suchanzeigen. Über soziale Netzwerke oder regionale Zeitungen ist es möglich, detaillierte Anzeigen aufzugeben. Anschließend solltet ihr eure Freunde bitten, die digitale Anzeige über Social Media zu teilen, sodass ihr noch mehr Menschen erreicht.

Gekonnt Kontakt aufnehmen

Telefonische Kontaktaufnahme bei der Wohnungssuche. Foto: mentatdgt/Pexels
Offenheit und Freundlichkeit punkten bei der Kontaktaufnahme. Foto: mentatdgt/Pexels

Sobald ihr eine Anzeige gefunden habt, die euch zusagt, steht die nächste große Frage im Raum: Wie lässt sich bereits bei der Kontaktaufnahme ein positiver Eindruck vermitteln, der euch von der Konkurrenz abhebt? Grundsätzlich habt ihr zwei Möglichkeiten: Entweder antwortet ihr schriftlich oder telefonisch auf die Wohnungsanzeige. Auf beide Möglichkeiten gehen wir im Folgenden ein.

Erfolgreiches Anschreiben

Die schriftliche Kontaktaufnahme hat einen großen Vorteil: Ihr erwischt den Anbieter nie in einem ungünstigen Moment. Wenn er die Anfrage beantwortet, nimmt er sich bewusst Zeit dafür.

Meist erhalten Vermieter sehr viele Anfragen und haben keine Zeit, fehlende Informationen bei den einzelnen Bewerbern einzuholen. Daher sollten bei eurem Anschreiben die wichtigsten Informationen enthalten sein.

Um beim Anschreiben zu punkten, achtet auf die Details:

  • Formuliert höflich, ehrlich und empathisch.
  • Achtet auf eine möglichst fehlerfreie Rechtschreibung.
  • Nutzt die direkte Anrede, sofern ihr einen Namen in der Anzeige finden könnt.
  • Benennt konkret, für welche Wohnung ihr euch bewerbt.
  • Beschreibt euch selbst in ein bis zwei Sätzen.
  • Fragt nach einem Besichtigungstermin und erwähnt, dass ihr zum Termin gern weitere Unterlagen über eure Person mitbringt.
  • Hinterlasst Kontaktdaten (Telefonnummer und E-Mail-Adresse), unter der ihr erreichbar seid.
  • Beendet das Anschreiben mit einer freundlichen Grußformel und eurem vollständigen Namen.

Telefonische Kontaktaufnahme

Die telefonische Kontaktaufnahme kann vorteilhaft sein, wenn ihr unter Zeitdruck steht und schnell eine Antwort benötigt. Trotzdem solltet ihr die Uhrzeit im Blick haben, bevor ihr anruft. Niemand wird gern früh morgens, spät abends oder am Wochenende gestört.

Ebenso wie bei einem Anschreiben solltet ihr euch am Telefon höflich ausdrücken und mitteilen, um welche Wohnung es geht. Zudem solltet ihr nach einem Besichtigungstermin fragen, bei dem ihr weitere Unterlagen mitbringen könnt.

Der Besichtigungstermin – jetzt müsst ihr überzeugen!

Ihr habt einen Besichtigungstermin ergattert? Super! Nun geht es darum, den positiven ersten Eindruck zu bestätigen und bestenfalls die Zusage für die Wohnung zu bekommen.

Bewerbungsmappe vorbereiten

Bereitet euch auf den Termin vor, indem ihr eine Bewerbungsmappe mit wichtigen Unterlagen zusammenstellt. Diese könnt ihr bei der Besichtigung abgeben. So bleibt ihr nach dem Termin im Gedächtnis.

Zwar sind Mietinteressenten nicht verpflichtet, persönliche Informationen preiszugeben, doch einen guten Eindruck erweckt die Mappe, wenn Folgendes enthalten ist:

  • Ein Vormieterzeugnis und/oder eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung
  • Aktuelle Einkommensnachweise, bei denen ihr die nicht-relevanten Daten schwärzt
  • Eine Bonitätsauskunft, z.B. von Schufa
  • Eine Mieterselbstauskunft über Beruf und Arbeitgeber, Familienstand, ggf. Mitbewohner
  • Bei jungen Mietinteressenten: eine Bürgschaft der Erziehungsberechtigten

Besichtigung vor Ort

Zeigt euch bei der Besichtigung der Wohnung von eurer besten Seite. Tragt saubere und dem Termin angemessene Kleidung und verhaltet euch höflich. Stellt euch zu Beginn des Termins noch einmal kurz vor, auch wenn euer Name bereits bekannt ist. Aufrichtiges Interesse an der Wohnung könnt ihr durch freundliche Fragen zu dem Objekt signalisieren. Auf Gegenfragen zu euch als Person und eurer Arbeit reagiert ihr am besten ebenfalls freundlich und ehrlich.

Hinweis: Fragen zu eurer Familienplanung oder zur politischen Einstellung sind unzulässig. Hier dürft ihr die Antwort verweigern oder sogar lügen.

Die meisten Vermieter wünschen sich ein langfristiges Mietverhältnis und suchen nach Mietern, die gut in die Hausgemeinschaft passen und die Wohnung in einem guten Zustand erhalten. Klärt daher vor Ort, ob ihr ein langfristiges oder ein zeitlich begrenztes Mietverhältnis anstrebt. Auch die Frage nach Haustieren sollte geklärt werden. Da Hunde oder Katzen Schäden am Mietobjekt verursachen können, sind einige Vermieter bezüglich der Haustierhaltung besorgt. Kinder hingegen können ein Eisbrecher sein. Sie bringen Leben und Freude ins Haus und deuten darüber hinaus auf ein langfristiges Mietverhältnis hin, was für den Vermieter vorteilhaft ist.

Nach dem Besichtigungstermin: Interesse zeigen und Kontakt halten

Sobald die Besichtigung abgeschlossen ist und ihr eure Bewerbungsmappe abgegeben habt, heißt es warten. Am besten sprecht ihr direkt vor Ort ab, wann ihr mit einer Zu- oder Absage rechnen könnt. Falls ihr keinen konkreten Zeitpunkt abgesprochen habt, könnt ihr nach einigen Tagen noch einmal nachfragen. Reagiert auch auf Rückfragen seitens des Vermieters zeitnah. Dadurch signalisiert ihr, dass die Kommunikation auch in Zukunft zuverlässig funktionieren wird.

Amelie Hanke

Mehr von uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + vier =