Tipps zur Gestaltung des Flurs

Der Flur – Aushängeschild und zugleich Problemkind

Der Flur ist häufig das Problemkind einer Wohnung oder eines Hauses. Meist ist er dunkel und hat einen ungünstigen Grundriss. Entweder ist er lang und schlauchförmig oder quadratisch. Die Wände bieten wenig Stellfläche, da alle Zimmer vom Flur abgehen. Auch Fenster finden sich kaum im Eingangsbereich.

Deshalb ist er selten wohnlich eingerichtet. Dabei ist dieser Raum das Aushängeschild der Wohnung und das erste, was Besucher zu Gesicht bekommen. Der Flur sollte freundlich und einladend wirken. Wir stellen ein paar Tipps vor, mit denen der Eingangsbereich zum Hingucker wird.

Die Einrichtung

Der Flur muss häufig über viel Stauraum verfügen, beispielsweise für Jacken, Schuhe bis hin zu Putzmitteln. Wer seinen Flur gestaltet, sollte jeden Winkel sinnvoll nutzen. Flurbereiche, die auch über eine Wand ohne Tür verfügen, könnt ihr in wahre Raumwunder verwandeln. Mit ein paar Brettern und einem Vorhang oder einem Einbauschrank könnt ihr viel Stauraum schaffen. Ideal lassen sich hier Staubsauger und Co. unterbringen.

Falls solch eine Wand nicht verfügbar, aber ausreichend Höhe vorhanden ist (die Körpergröße plus 30 Zentimeter), kann mit Regalbrettern, idealerweise über Türen, Platz für Hüte, Schals und mehr entstehen. In hübschen Boxen könnt ihr allerlei Krimskrams verstecken und diese auf den Brettern platzieren.

Flur Treppe

Flur Treppe – ©Photographee.eu Fotolia.com

Nischen nutzen:

Falls eine Treppe vom Flur abgeht, bietet diese eine Möglichkeit, zusätzlichen Stauraum zu gewinnen. Unterhalb der Treppe könnt ihr Kommoden, Schuhschränke und Regale platzieren. Auch Treppenstufen mit ausziehbaren Schubladen sind wahre Raumwunder. Wer sich platzsparende Treppen einbauen lässt, sorgt zusätzlich für Raum im Flur.

Die Möbel:

Wer seinen Flur einrichtet sollte auf ausladende und sperrige Möbel wie Schränke und große Garderoben verzichten. Stattdessen könnt ihr mit einfachen Mitteln eine schicke und platzsparende Garderobe schaffen. Ein paar kreative Kleiderhaken reichen schon aus. Über den Haken bieten Regalbretter eine Ablage für Hüte und Taschen. Unter den Haken kann eine kleine Sitzbank platziert werden.

Flur Garderobe

Flur Garderobe – ©Alexander Kirk Fotolia.com

Lässt sich die Klappe der Bank öffnen, entsteht noch mehr Stauraum, beispielsweise für Schuhe. Aber auch Schuhschränke gibt es in platzsparenden Varianten. Schränke mit Kippsystem brauchen nur wenig Stellfläche und bieten genug Platz für die geliebten Schuhe.

Falls es Kinder im Hause gibt, sollten Eltern darauf achten, dass die Garderobe auch für sie erreichbar ist. Sie können beispielsweise eine weitere kleine Garderobe mit ABC- oder Tiermotiven unterbringen.

Wände, Boden und Türen

Helle Farben erzeugen optische Weite. Aus diesem Grund sind für die Flur-Wand Weiß-Töne und Pastellfarben ideal.

Auffällige Farben und stilvolle Akzente könnt ihr ebenfalls im Flur nutzen.  Die Stirnseite oder Wandabschnitte zwischen den Türen sind ideal für farbliche Experimente – egal ob knallige Farben, ausgefallene Tapeten oder schicke Wand-Tattoos.

Darüber hinaus empfiehlt es sich, dunkle Holztüren in der Farbe der hellen Wand zu streichen. Das wirkt harmonisch und vergrößert den Flur optisch. Sie können auch durch Glastüren ersetzt werden, um Tageslicht zu schaffen.

Der Bodenbelag sollte nicht dunkel sein. Verwendet lieber helles Holz oder große, helle Fliesen. Zusätzlich ist es besser, wenn der Bodenbelag einheitlich ist, um ein stimmiges Gesamtbild zu schaffen. Auch Teppich ist möglich, solange er strapazierfähig ist. Dies sorgt für Gemütlichkeit und Gäste fühlen sich willkommen.

Die Beleuchtung

Das Lichtkonzept sollte durchdacht sein und zum jeweiligen Eingangsbereich passen. Die richtige Beleuchtung ist abhängig von Größe, Form und Einrichtung. Wichtig ist es, den Flur komplett auszuleuchten und dunkle Ecken zu vermeiden.

Am besten setzt ihr auf direkte und indirekte Lichtquellen. Deckenstrahler und nach oben gerichtete Wandstrahler sind ideal. Auch einzelne Spots bieten sich an, denn sie setzen harmonische Akzente. Die Lampen sollten helles und warmes Licht spenden, um das fehlende Tageslicht auszugleichen. In langen und schmalen Räumen sehen mehrere Wandleuchten entlang der Wand schick aus.

Die Dekoration

Mit ein paar wenigen Akzenten und Tricks entsteht ein wohnlicher Empfangsbereich. Ein großer Spiegel sorgt für Licht und Weite. Am besten platziert ihr ihn gegenüber einer Tür. Kunstdrucke, Fotografien und Familienbilder schmücken die Wände im Flur. Auf Augenhöhe angebracht kann hier ein kleines „Museum“ gezaubert werden.

Auf Tafeln und Magnetboards könnt ihr die wichtigsten Termine und zu erledigende Dinge festhalten. Ein Platz für Schlüssel und Kalender sorgt für Ordnung und ist gleichzeitig ein tolles Mittel zur Dekoration.

Akzente solltet ihr gezielt einsetzen. Der Raum darf nicht überladen sein. Anders als bei Kleidung gilt hier: Probleme kaschiert ihr, indem ihr sie betont. Wer einen schlauchförmigen Flur hat, sollte die Länge noch extra hervorheben. Längs verlegter Boden, eine Bordüre oder ein Wandboard über die gesamte Wandlänge verleihen dem Raum einen individuellen Touch.

Flur

Flur – ©david hughes Fotolia.com

Zusammenfassende Tipps

  1. Ecken und Nischen für Einbaumöbel nutzen
  2. Wandhaken sind eine platzsparende Garderobe
  3. Sitzmöbel mit Stauraum für Hüte, Mützen und Schals verwenden
  4. Helle Farben und Spiegel für die Wände
  5. Direkte und indirekte Lichtquellen einsetzen, um dunkle Ecken zu vermeiden
  6. Einzelne Akzente setzen – egal ob Bild, knallige Farbe oder ausgefallene Tapete an einzelnen Wänden

Mit der Umsetzung dieser Tipps wird auch der kleinste und dunkelste Flur zu einem schönen Eingangsbereich, der Gäste willkommen heißt.

Tipps zur Gestaltung des Flurs
5 (100%) 1 Vote

Mehr von uns

Über Franziska Schönbach

Franziska schreibt für wohnung-einrichten.net

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.