Camping

Camping – ein unvergleichliches Gefühl von Freiheit

Warum schreiben wir über Camping? Eine perfekt gestaltete Wohnung ist wunderbar. Allerdings braucht jeder frische Luft und ein bisschen Natur-Erlebnis. Da gibt es den Garten, die Terrasse, den Balkon, den Park nebenan oder den Campingurlaub!

Camping ist für viele Menschen mehr als nur eine Art Urlaub zu machen. Hotel? Nein, Danke! Outdoor-Living ist hoch im Kurs – und das zurecht, denn nirgendwo sonst als in der Natur, könnt ihr ein derartiges Gefühl von Freiheit erleben.

© runzelkorn, fotolia.com

© runzelkorn, fotolia.com

Camping Urlaub

Wer gerne seine Zeit im Freien verbringt, für den bietet sich ein Camping-Ausflug als Kurzurlaub und Flucht aus dem Alltag an. Bei der Platzwahl gibt es viele Möglichkeiten, am sichersten ist ein klassischer Campingplatz. Dabei ist es wichtig, die verschiedenen Campingplätze zu vergleichen, um den optimalen Platz für sich und seine Mit-Urlauber zu finden. Camping am See sticht aufgrund seiner tollen Atmosphäre in den Morgen- und Abendstunden heraus. Auch für eine Feier bietet sich bei schönem Wetter ein Campingurlaub an. Jede Geburtstagsparty mit Freunden im Rahmen eines solchen Ausflugs wird etwas Besonderes, das die Gäste nicht so schnell vergessen. Mit einem Grill und ordentlich Verpflegung bewaffnet, kann so ein Outdoor-Wochenende ein tolles Event werden.

Campingzubehör

Zwar ist der Verzicht auf Komfort gerade das Besondere am Campen, dennoch könnt ihr euch richtig ausrüsten, damit auch eine gewisse Bequemlichkeit vorhanden ist. Campingzubehör aller Preiskategorien gibt es im Baumarkt oder im Internet zu kaufen. Hier ein paar Basics:

  • Ein Zelt, beziehungsweise mehrere Zelte
  • Ein Grill, am besten ein schöner Kohlegrill (plus Verpflegung)
  • Eine Kühlbox für Getränke
  • Ein Picknickset oder Campinggeschirr
  • Einen Campingstuhl
  • Campingtische
  • Ein Sonnenschirm (oder ein Pavillon)
  • Ein Luftbett für erholsamen Schlaf im Freien
  • Ein Insektenspray oder ähnliches Mittel gegen Insekten
© Galyna Andrushko, fotolia.com

© Galyna Andrushko, fotolia.com

Worauf achten beim Zeltkauf und -aufbau?

Ein Zelt muss viel aushalten, greift deshalb lieber zu einem hochwertigen Produkt. Und auch sonst gibt es einige Dinge zu beachten:

  1. Angemessene Größe: Berücksichtigt den Platz für Gepäck und Ausrüstung. Am besten haltet ihr dafür einen Platz im Zelt frei. Wenn ihr zu dritt reist, wäre also eine Zelt für vier Personen optimal.
  2. Qualität: Das Außenzelt muss UV-resistent, reißfest und wasserdicht sein. Innen ist ein Moskitonetz sinnvoll. Das beste Material für das Innenzelt ist Nylon. Die perfekte Höhe der Bodenwanne beträgt mindestens acht Zentimeter, das Gestänge ist am besten aus Aluminium.
  3. Wassersäule: Die Wassersäule des Zeltes darf auf keinen Fall zu niedrig sein. Hier kommt es darauf an, wo ihr campen wollt. In Gebieten mit höherer Regenwahrscheinlichkeit benötigt das Zelt eine höhere Wassersäule.
  4. Gewicht: Das Gewicht des Zeltes gibt Aufschluss über seine Ausstattung. Ersteres sollte allerdings dennoch nicht zu hoch sein, vor allem wenn ihr Camping- und Wanderurlaub in einem  plant. Seid ihr mit dem Auto unterwegs, darf das Zelt ruhig auch etwas schwerer sein.

Trotz gutem Zelt kann das Campen schon mal ungemütlich werden. Die Wahl des richtigen Zeltplatzes spielt ebenfalls eine große Rolle. Wir haben einige Tipps für euch:

  1. Nicht unter einem Baum campen. Falls es regnet, tropft es nach dem Regenschauer noch lange weiter auf das Zelt. Auch im Falle eines Gewitters ist der Zeltplatz direkt unter einem Baum nicht ratsam. Außerdem wird das Zelt durch Harz oder herabfallendes Laub schneller schmutzig.
  2. Platziert den Eingang des Zeltes nicht direkt in Windrichtung. Windige Orte schützen beim Camping aber generell vor Kondenswasser.
  3. Gleicht vor dem Zeltaufbau eventuelle Unebenheiten im Boden mit Gras oder Moos aus und entfernt Steine.
  4. In Senken oder Tälern ist es kälter und feuchter als in höher gelegenen Gebieten. Deshalb besser letztere bevozugen.

Camping und Outdoor-Living im eigenen Garten

Wer einen eigenen Garten hat, der kann auch hier unbeschwert die Natur genießen. Besonders für einen Kindergeburtstag bietet sich eine Übernachtungsparty im Freien an und garantiert tolle Erinnerungen. Hier eignet sich für tagsüber ein Pavillon unter dem Eltern das Essen servieren können.

Aber auch für Erwachsene kann eine Nacht im Zelt zum tollen Erlebnis werden. Wenn ihr euch zum Beispiel nach einer Grillparty einfach im Zelt schlafen legt, schafft ihr ein bisschen Camping-Feeling im eigenen Garten.

Grillparty beim Camping (c) stockcreations - Fotolia.com

Grillparty beim Camping (c) stockcreations – Fotolia.com

Bewerte diesen Artikel!

Mehr von uns

Über Hanna Zieglmayer

Hanna schreibt für Wohnung-einrichten.net.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.