Küchenarbeitsplatte: Vor- und Nachteile verschiedener Materialien

Eine Küchenarbeitsplatte muss hohen Anforderungen entsprechen und den Herausforderungen des Alltags trotzen. Funktionalität, Design und Preis spielen eine große Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Küchenarbeitsplatte. Wir zeigen euch, welche Materialien es gibt und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen.

Arbeitsplatte aus Granit

Eine Granit-Arbeitsplatte ist der Traum vieler Küchenbesitzer. Das ist kein Wunder, denn Granitstein ist das unempfindlichste und langlebigste Material für Küchenarbeitsplatten. Schneidebretter sind mit einer Granitplatte überflüssig. Die Platte erlaubt es, direkt auf ihr zu schnippeln und Speisen vorzubereiten. Sogar heiße Töpfe könnt ihr bedenkenlos darauf abstellen. Die Preise für Granitplatten sind im Vergleich zu anderen Materialen zwar hoch, doch diese Arbeitsplatten haben eine sehr gute Qualität. Die zeitlose Schönheit der natürlichen Maserung fügt sich überall gut ein.

Arbeitsplatte aus Granit

Arbeitsplatte aus Granit © Kasia Bialasiewicz – Fotolia.com

 Arbeitsplatte aus Holz

Immer mehr Menschen greifen zu Massivholz als Oberfläche für die Küchenarbeitsplatte. Holz gibt der Küche einen natürlichen und wohnlichen Touch. Der Nachteil von Holzarbeitsplatten ist, dass sie nicht hitzebeständig sind. Kratzer und kleine Schnitte sind ebenfalls schnell zu sehen. Allerdings lassen sich Küchenarbeitsplatten aus Holz abschleifen – dann verschwinden kleine Kratzer und Flecken und sie sehen  wieder aus wie neu. Gute und regelmäßige Pflege ist wichtig für die Holzarbeitsplatte. Ihr solltet sie nicht zu nass abwischen und  spezielle Pflegeöle verwenden.

Arbeitsplatte aus Schichtstoff

Schichtstoffplatten sind preisgünstig und pflegeleicht. Sie lassen sich einfach mit Wasser und Spülmittel reinigen. Schichtstoffplatten setzen sich aus einer Spanplatte und Hochdrucklaminat (HPL – High Pressure Laminat) zusammen und sind für einige Minuten resistent gegenüber Flüssigkeiten wie Rotwein oder Essig. Auch Kratzer entstehen nicht so leicht. Heiße Töpfe solltet ihr besser nicht auf der Schichtstoff-Küchenarbeitsplatte abstellen, zudem solltet ihr nicht direkt auf der Platte schneiden.

Arbeitsplatte

Arbeitsplatte © oliver-marc steffen, fotolia.com

Für Innovative: Arbeitsplatte aus Glas

Eine Küchenarbeitsplatte aus Glas hat nicht jeder. Mit diesem Material hebt ihr euch von der Masse ab und setzt elegante Design-Akzente. Glas hat eine glatte Oberfläche. Dadruch lässt es sich leicht reinigen und ist hygienisch. Darüber hinaus ist Glas hitzebeständig und kann durch Einstrahlung von Licht nicht verblassen. Glas ist ein hartes Material und nicht kratzempfindlich. Auch gegen viele Säuren ist eine Glas-Küchenplatte resistent.

Küchenarbeitsplatte aus Edelstahl

Edelstahlplatten kamen früher nur in der Gastronomie zum Einsatz. Mittlerweile findet man sie auch in privaten Küchen. Küchenarbeitsplatten aus Edelstahl sind beständig gegen Hitze und pflegeleicht. Doch resistent gegen Kratzer und Schnitte sind sie nicht. Um die Platte zum Glänzen zu bringen, gibt es spezielle Reiniger.

Modern oder Rustikal

Bei der Wähl der Küchenarbeitsplatte solltet ihr darauf achten, den Stil der Küche zu wahren. Egal, ob ihr eure Küche neu einrichtet oder nur die Arbeitsplatte ersetzt: Es ist wichtig, dass die Küchenmöbel und die Arbeitsplatte zueinander passen. Platten aus Holz eignen sich beispielsweise für rustikale Küchen optimal. Im Gegensatz dazu kommen Arbeitsplatten aus Edelstahl oder Glas in modernen Küchen am besten zur Geltung. Schichtstoff- und Granitarbeitsplatten sind echte Allrounder und passen in fast jede Küche.

 

Küchenarbeitsplatte: Vor- und Nachteile verschiedener Materialien
5 (100%) 1 Vote

Mehr von uns

Über Hanna Zieglmayer

Hanna schreibt für Wohnung-einrichten.net.

3 Kommentare

  1. Danke für die guten Tipps zu den verschiedenen Materialien von Arbeitsplatten. Meine Nachbarin hatte sich eine Granitplatte gewünscht. Jetzt ist sie doch nicht so begeistert davon, weil Spritzer sehr schnell sichtbar werden. Nach der Installation einer Wasserenthärters ist es für sie etwas leichter geworden.

  2. Ich sehe es ähnlich wie meine Vorrednerin, Granitplatten sehen einfach am besten aus. Ein Bekannter, der Steinmetzarbeiten macht, hatte mir auch ein paar Pflegetipps gegeben. Wenn man etwas aufpasst hat man lange Freude an dem Granit in der Küche.

  3. meine Eltern wollen eine neue, modernere und praktische Küche kaufen. Sie dachten an Küchenplatten aus Glas, aber da meine Mutter oft am Nachmittag kommt, kümmere ich mich um die Küche. Ich hätte nie gesagt, dass Glas nicht kratzempfindlich ist und dass es auch gegen Säuren viele resistent ist. Du hast mich überzeugt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.