Ach du schöne Wand!

Farbe, Bilder, Tapeten: Möglichkeiten der Wandgestaltung in Räumen

Mal abgesehen von Möbeln und Accessoires sind es natürlich die Wände, die einen Raum ausmachen. Sind diese mit Regalen zugestellt, sind sie bunt, gemustert, klassisch weiß, voller Bilder oder Regale – all das gibt einem Raum Form, Individualität und sagt viel über den Bewohner aus. Wandgestaltung ist ein unterschätztes Mittel, um einem Raum Atmosphäre und Chic zu geben. Wir haben drei einfache aber wirkungsvolle Möglichkeiten der Wandgestaltung herausgesucht.

Wand streichen. Foto: apops/fotolia.com

Frische Farben wirken lebendig. Foto: apops/fotolia.com

1. Wandfarben

Eine beliebte und einfache Maßnahme zum Verschönern von Wänden sind Wandfarben. Hierbei kommt es auf den persönlichen Geschmack des Bewohners an, allerdings gibt es einige Dinge, die ihr beachten solltet. Auffällige Farben wie ein knalliges Rot sind beispielsweise im Wohnzimmer, einem Raum in dem sich viel Leben abspielt, gut aufgehoben. Im Schlafzimmer hat Rot dagegen nicht zu suchen. Das ist der Rückzugsort zum Schlafen und erholen. Für das Schlafzimmer eignen sich eher kühle, beruhigende Farben – blau oder grau sind eine gute Wahl. Wer es nicht gerne bunt mag, der kann natürlich auf den Klassiker „weiß“ zurückgreifen. Wollt ihr einen Raum weiß streichen, solltet ihr miteinberechnen,dass ihr eventuell auch die Zimmerdecke streichen müsst. Dafür sollte genug Farbe vorhanden sein. Es ist empfehlenswert, zuerst die Zimmerdecke und dann die Wände zu streichen.

Wer eine Wand, beispielsweise im Wohnzimmer, in einer schönen bunten Farbe gestrichen hat, der kann diese Wand noch zusätzlich betonen. Schön sind schicke Regale mit Dekogegenständen, die mit der Wandfarbe harmonieren. Auch  viele schöne gerahmte Bilder wirken an einer bunten Wand richtig gut.

2. Großformatige Bilder

Vor allem an flächigen weißen Wänden kommen großformatige Bilder optimal zur Geltung. So bieten sich Lofts, loftartige Wohnungen oder generell große Räume für schöne große Bilder an. Kunstliebhaber können so ihr Lieblingsbild zentral platzieren. Für alle, die Abwechslung suchen, ist der örtlichen Kunstverein oder Ausstellungen eine gute Anlaufstelle: Diese verleihen oft wochen- oder monatsweise Bilder von (regionalen) Künstlern. So kommt ihr regelmäßig in den Genuss neuer, toller Gemälde – meist auch mit der Option zum Kauf.

Eine andere Möglichkeit sind Leinwandbilder, beispielsweise mit persönlichen Motiven. So könnt ihr Fotos im Großformat auf eine Leinwand drucken lassen. Im Internet findet ihr tolle Anbieter, die Drucke oder Handgemaltes auf Leinwand drucken und zu euch nach Hause schicken. So werdet ihr ganz sicher ein Leinwandbild im Großformat bei WandbilderXXL finden.

Stäbchenparkett © Pixelwolf, fotolia.com

Bild als Hingucker an der Wand © Pixelwolf, fotolia.com

3. Tapeten

Tapeten haben leider häufig ein altbackenes Image: Rauhfaser lässt grüßen. Jedoch erleben Tapeten derzeit eine Art Comeback. Und das ist kein Wunder bei Materialien wie Vinyl, Papier oder Metall. Es gibt die verschiedensten Oberflächen, Muster und Motive. So können Tapeten hilfreich beim Umsetzen eines einheitlichen Einrichtungsstils sein. Der Kreativität sind hier keinerlei Grenzen gesetzt. Sogar für kühles Fabrik-Flair gibt es Tapeten, die einem das Gefühl geben, vor einer unverputzten Betonwand zu sitzen. Bei eurer nächsten Wandgestaltung kann es sich also wirklich lohnen, wenn ihr euch gründlich in der Tapetenabteilung umseht.

Ach du schöne Wand!
5 (100%) 1 Vote

Mehr von uns

Über Hanna Zieglmayer

Hanna schreibt für Wohnung-einrichten.net.

Kommentare sind geschlossen.